Löwen-Safaris


gallery

Atemberaubende Raubkatzen


„Der König der Tiere“ steht bei den meisten Afrika-Urlaubern ganz oben auf der Liste der Tiere, die sie auf einer Safari sehen möchten. Nicht nur ist sie die größte Raubkatze Afrikas, sondern auch die einzige Katze überhaupt, die ein ausgeprägtes Sozialverhalten pflegt. Mit diesen und vielen weiteren interessanten Fakten überrascht der Löwe und macht ihn berechtigterweise zu einem Höhepunkt jeder Safari.

Weltweit ist nur der Tiger größer: Löwen haben eine Körperlänge von bis zu 2 ½ Metern und können bis zu 250 Kilogramm wiegen. Sie sind die einzige Spezies unter Katzen, bei der sich Männchen und Weibchen deutlich unterscheiden. Das Merkmal, das Löwen so einzigartig und berühmt macht, ist die braune bis schwarze Mähne bei männlichen Tieren. Das restliche Fell ist bei beiden Geschlechtern sowie Jungtieren sandfarben. Die Jungen haben nach der Geburt deutlich sichtbare Rosetten, die eher an einen Leoparden erinnern und als Camouflage dienen. Die goldbeige Farbe des Fells hilft Löwen, sich im hohen Gras oder dichten Busch an ihre Beute anzuschleichen.

Durch ihre Größe und schweren Körperbau ist die Ausdauer der Löwen begrenzt und sie können sich bei der Jagd weder auf Schnelligkeit noch auf langwierige Sprints verlassen, sondern zählen vor allem auf den Überraschungseffekt. Sie schleichen sich bis auf 30 Meter heran, bevor sie attackieren; meist springen sie auf den Rücken der Opfer, um sie zu stürzen und ersticken sie daraufhin durch einen festen Biss im Hals- oder Mundbereich. Löwen jagen vor allem in den späten Abendstunden, nachts oder am frühen Morgen, um der Hitze des Tages zu entgehen und ihre Opfer mit ihrer exzellenten Sicht bei Nacht zu überraschen. Zur Beute gehören vor allem Gnus, Zebras und Warzenschweine und andere mittelgroße bis große Antilopen wie Kudu, Oryx und Eland. Löwen jagen meist in Rudeln und greifen auf eine ausgeklügelte Jagdstrategie zurück: ein bis zwei Tiere treiben die Beute in einen Hinterhalt aus mehreren wartenden Löwen. Die aktiveren Jäger sind die Löwinnen, doch entgegen der Legende beteiligen sich durchaus auch die Männchen, vor allem bei größeren Beutetieren wie Giraffen und Büffeln. In einigen Regionen Afrikas besonders große Rudel sogar auf eigentlich zu gefährliche Beute spezialisiert; im Krüger Nationalpark in Südafrika werden überdurchschnittliche viele erwachsene Giraffenbullen erbeutet, während im Lake Manyara Nationalpark in Tansania Büffel 62% der Beute der dortigen Löwen ausmachen. In Sambias South Luangwa Nationalpark entlang des gleichnamigen Flusses haben sich manche Rudel sogar auf die Jagd der extrem gefährlichen Nilpferde spezialisiert, während die berühmten Savuti-Löwen gelegentlich junge Elefanten erbeuten. Solche Jagderfolge wären allerdings nie möglich ohne jahrelange Erfahrung der Jäger und exzellenter Zusammenarbeit.

Das Sozialverhalten der Löwen ist einzigartig. Als einzige Katze sind Löwen abhängig von einer festen Gruppenstruktur, die essentiell für Jagd, Schutz und für das Überleben der Tiere ist. Sie leben in Rudeln aus durchschnittlich fünf bis sechs Löwinnen – entweder Schwestern oder Cousinen – begleitet von zwei bis drei Männchen, ebenfalls Brüdern. Sie leben in streng bewachten Territorien, die die Männchen immer wieder durch lautes Gebrüll, Markierungen und gelegentliche Kämpfe verteidigen. In seltenen Fällen treten Rudel mit einer Größe von bis zu 30 Mitgliedern auf, die sogenannten „Mega Prides“.

Ostafrika einer der besten Orte für einzigartige Beobachtungen von Löwen. Was für die Jagd der Raubkatzen ein großer Nachteil ist, ist für Afrika-Reisende wiederum ein Vorteil. Die scheinbar endlos weite und offene Savanne erleichtert die Suche nach den Löwen und mit etwas Glück können Besucher sogar Zeuge einer Jagd werden. Das spektakulärste Naturschauspiel der Erde, die große Tierwanderung von hunderttausenden Gnus und Zebras im Masai Mara und der Serengeti, ist ein besonderer Höhepunkt und liefert einige der besten Jagdszenen überhaupt. Auch im Ngorongorokrater sammeln sich mehrere Tausend Pflanzenfresser und locken entsprechend auch Räuber an. Andere beliebte Destinationen in Ostafrika sind der Ruaha Nationalpark, Katavi Nationalpark, Tarangire Nationalpark sowie Tsavo West und East Nationalpark.

Auch im südlichen Afrika gibt es zahlreiche attraktive Ziele für eine Löwen-Safari. Sambia beheimatet im South Luangwa, Kafue und Lower Zambezi Nationalpark Löwen, genauso wie Hwange oder Mana Pools Nationalpark in Simbabwe. Die Vielseitigkeit Afrikas zeigt sich von ihrer schönsten Seite in Namibia und Botswana: beobachten Sie den „König der Tiere“ in den Sumpfgebieten des weltberühmten Okavango Deltas oder dem Chobe Nationalpark oder in der ältesten Wüste der Welt, der Namib. Südafrika ist eine der beliebtesten Safari-Destinationen schlechthin. Egal, ob im Addo Elephant Nationalpark, in Pilanesberg, am Ostkap oder im berühmten Krüger Nationalpark: dichter Busch machen die Suche nach Löwen schwieriger und damit zu einem wahren Abenteuer. Die angrenzenden privaten Wildreservate erlauben exklusive Tierbeobachtungen im offenen Geländewagen und bringen Sie hautnah an die majestätischen Großkatzen. Das Timbavati Wildreservat ist außerdem bekannt für seine seltenen weißen Löwen.

Was unsere Kunden über uns sagen

  • Made in Africa
  • Preisgarantie
  • Erfahrene Reiseberater
  • Gutes Tun
  • Finanzielle Absicherung

Rufen Sie uns an

Geschäftszeiten: Geöffnet Geschlossen
08:30 - 17:00 (GMT+2)
Kostenlos:

0808 238 0044

888 2156 556

1 800 447164

1 800 947168

1 844 8517 090

800 900 341

800 101 3310

080 045 2877

800 018 4895

0800 182 3211

0800 562 964

0800 295 105

0800 919 394

0800 721 24

800 260 73

0800 848 229

1 844 2867 643

9009 476 83

0018 005 11710

0800 444 6880

018 0051 81669

0800 7618 612

800 827 648

Lokale Nummer:

+27 21 469 2610